Sonderausstellungen
auf Burg Kriebstein

„Wer weiß, wer weiß, was hier geschah? Schlösser, Burgen und ihre Geschichten – Fotografien von Dirk Schönfuß“

04. Juni – 31. Oktober 2021 | „Wer weiß, wer weiß, was hier geschah? Schlösser, Burgen und ihre Geschichten – Fotografien von Dirk Schönfuß“

Schlösser, Burgen, Klöster, Festungen… sie haben die Jahrhunderte überdauert. Oft waren sie Schauplätze bekannter historischer Ereignisse, an die man sich noch heute erinnert. Aber wenn man sie besucht, dann fragt man sich oft auch, wie ihre Bewohner wohl gelebt haben – nicht nur die Fürsten, auch die Ritter, Handwerker und einfachen Menschen. So haben diese Orte seit jeher die Fantasie der Menschen angeregt und waren eine Quelle für Märchen und Sagen.Die vorliegende Ausstellung greift sich solche Orte heraus – vom rauen Norden Schottlands bis in die Wüste der arabischen Halbinsel – und sie zeigt die Menschen, die umgebende Landschaft, das Essen, bauliche Details, Brauchtum und vieles mehr von dem, was das einzigartige Ambiente dieser Orte prägt.

"DICKE LUFT. Burg Kriebstein und die Papierfabrik 1856 - 1945"

Verlängert vom 01. März – 31. Oktober 2021 | Dicke Luft. Burg Kriebstein und die Papierfabrik 1856 – 1945

Sachsen im 19. Jahrhundert: Die Industrialisierung ergreift das ganze Land. Überall entstehen Fabriken und Manufakturen. Mit der Gründung der Papierfabrik Kübler & Niethammer 1856 in Kriebstein entwickelt sich im Zschopautal ein großer Industriestandort und mit ihm entstehen Konflikte. Denn hier treffen „die alte“ und „die neue“ Zeit unmittelbar aufeinander. Die alte Burg Kriebstein mit ihren Besitzern, der adligen Familie von Arnim und die neue Fabrik im Tal mit der bürgerlichen Unternehmerfamilie Niethammer sind die Hauptdarsteller in einem jahrzehntelangen Streit, der das ganze Dorf ergreift.

Die Sonderausstellung beleuchtet im Jahr der sächsischen Industriekultur die verschiedenen Konfliktfelder und zeigt die Auswirkungen bis in die heutige Zeit.